CHOOSE your LANGUAGE

Sonntag, 19. September 2021

Mabel Poblet: Regensburger Galerienabend 2021

Regensburger Galerienabend: Arbeiten der kubanischen Künstlerin Mabel Poblet "Fragments of Memory" in der Galerie Isabelle Lesmeister – Foto © Maximilian Weinzierl

REGENSBURGER GALERIENABEND. gestern abend endlich wieder mal ein kulturelles Event. so lange vermisst: kreative Leute treffen, Kollegen, Freunde, über Kunst plaudern, in der Altstadt herumschlendern. 

 

Regensburger Galerienabend: Arbeiten der kubanischen Künstlerin Mabel Poblet "Fragments of Memory" in der Galerie Isabelle Lesmeister – Foto © Maximilian Weinzierl

 

Am meisten beeindruckt haben mich die Arbeiten der kubanischen Künstlerin Mabel Poblet "Fragments of Memory" in der Galerie Isabelle Lesmeister. Ich war ganz berauscht; nein nicht vom Wein, – von der explodierenden Farbenpracht der Fragmente.  

 

Regensburger Galerienabend: Arbeiten der kubanischen Künstlerin Mabel Poblet "Fragments of Memory" in der Galerie Isabelle Lesmeister – Foto © Maximilian Weinzierl


Regensburger Galerienabend: Arbeiten der kubanischen Künstlerin Mabel Poblet "Fragments of Memory" in der Galerie Isabelle Lesmeister – Foto © Maximilian Weinzierl
 

Die Ausstellung ist noch bis zum 13. November zu sehen. 

Galerie Isabelle Lesmeister
Untere Bachstraße 7
93047 Regensburg
www.galerie-lesmeister.de  







 

 

Freitag, 17. September 2021

Komm mit, wir fotografieren gemeinsam: 2. Zebraspringspinne

Serie: "Ein Foto und seine Entstehung" ColorFoto fotocommunity Magazin 10/2021
Fotos, Text und Konzept: Maximilian Weinzierl

 

Sei dabei! Meine neue Serie „Ein Foto und seine Entstehung“ Teil 2, im ColorFoto fotocommunity Magazin Ausgabe 10/2021. Du kannst Du live dabei sein wenn die Zebraspringspinne im Garten fotografiert wird. Du kannst mir beim Kameraaufbau und bei der Konzeption des im Magazin gezeigten Fotos quasi über die Schulter blicken, – und bei der sanften Regieführung. Das Kurzvideo zur Produktion meines Outdoor-Makro-Fotos steht auf YouTube (hier klicken) – oder einfach unten ins Bild klicken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Samstag, 11. September 2021

World Trade Center – meine Erinnerungen

Das World Trade Center in New York – Foto © Maximilian Weinzierl

 

 9/11. Zu diesem traurigen Anlass, der die Welt für immer veränderte, zeige ich eine Auswahl meiner historischen Architekturbilder vom World Trade Center (1973 - 2001). Heute vor genau 20 Jahren am 11. September 2001 in den Morgenstunden erfolgten die Terrorangriffe auf die Twin Towers in New York. Die beiden Wolkenkratzer wurden bei diesem Attentat zerstört und fast 2.900 Menschen verloren ihr Leben.

 

Das World Trade Center in New York – Foto © Maximilian Weinzierl

Ein paar Jahre vorher entstanden diese Architekturaufnahmen; das WTC in Lower Manhattan war das imposanteste Gebäude das ich bis dato in meiner Laufbahn als Fotograf abgelichtet hatte. Ich war an mehreren Tagen zu mehreren Tageszeiten in dem wirklich grandiosen Bauwerk. Eine architektonische Meisterleistung.

 

Im World Trade Center in New York: "Window on the world",
im
106. und 107. Stockwerk des Nordturms  – Foto © Maximilian Weinzierl

 

Fotografiert habe ich die Bilder mit der legendären NIKON F3 HP und einem Nikkor 24 mm Weitwinkelobjektiv auf Kodachrome 64 Diafilm. Die Farben der Dias sind erstaunlich gut erhalten geblieben.  

 

New York Skyline mit den Twin Towers  – Foto © Maximilian Weinzierl

 

Der Fotograf nachts am "Window on the world", in den obersten Stockwerken (106. und 107.) des Nordturms, Gebäude 1. Ja die Mode war damals so ... Bundfaltenhosen aus Breitcord mit Stulpe.

 

Der Fotograf nachts am "Window on the world"  – Foto © Maximilian Weinzierl

 






 

 

Sonntag, 5. September 2021

Der göttliche Funke II – Markus Lüpertz in Regensburg

Bronzeskulptur "Archilles" von Markus Lüpertz auf dem Regensburger Domplatz
Foto © Maximilian Weinzierl

 

 Regensburg rüstet zum herausragenden Kulturevent. Markus Lüpertz: Gipse & Glasarbeiten. Zur Ankündigung und als Hinweis quasi steht die überdimensionale Bronzeskulptur "Archilles" von Markus Lüpertz auf dem Regensburger Domplatz. Eine menschliche Figur mit grob bearbeiteter Oberfläche, der griechische Held, lädiert ohne Arme. Er blickt in Richtung Ulrichskirche wo ab dem 11. September die Entwürfe für fünf Glasfenster gezeigt werden, die Markus Lüpertz in traditioneller Glasbildkunst für die Ulrichskirche entworfen hat.  

Markus Lüpertz, Gipse & Glasarbeiten, 11.09. - 31.10.2021
Di. – So. 12 - 17 Uhr, Fr. 12 – 20 Uhr.

Und bei diesem Licht ein prima Fotomotiv allemal ! 

 

Bronzeskulptur "Archilles" von Markus Lüpertz auf dem Regensburger Domplatz
Foto © Maximilian Weinzierl

Bronzeskulptur "Archilles" von Markus Lüpertz auf dem Regensburger Domplatz
Foto © Maximilian Weinzierl

 

 

 

 

 

 

 

Mittwoch, 1. September 2021

Z versus F: das neue Nikkor Z MC 105/2.8 im Vergleich zum AF-S Micro Nikkor 105/2.8. Abbildungsqualität

Vergleich: Nikon Makroobjektiv Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR S vs. Nikon AF-S Micro Nikkor 105mm f/2.8 G ED VR beide an der Nikon Z7 II. Blende 9: links das Z-Makroobjektiv, rechts das F-Makroobjektiv. Bitte anlicken zum Vergrößern. Fotos © Maximilian Weinzierl


Vergleich: Nikon Makroobjektiv Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR S vs. Nikon AF-S Micro Nikkor 105mm f/2.8 G ED VR beide an der Nikon Z7 II. Foto © Maximilian Weinzierl

 

Der Brokkoli-Test: Das neue Nikon Makroobjektiv Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR S gegen das 15 Jahre alte Nikon AF-S Micro Nikkor 105mm f/2.8 G ED VR an der Nikon Z7 II. 

Vorweg, das ist ein rein visueller Test auf Schärfe und Abbildungsqualität der beiden Objektive, eine individuelle In­au­gen­schein­nah­me, subjektiv und kein Labortest. Möglicherweise bin ich emotional befangen, weil das 15 Jahre alte Nikon AF-S Micro Nikkor 105mm f/2.8 G ED VR mein bisheriges Lieblings-Makroobjektiv ist, das mich auf alle meine Dschungelexkursionen in den letzten Jahren begleitet hat. Das 105er Makro war immer dabei!

 

Vergleich: Nikon Makroobjektiv Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR S vs. Nikon AF-S Micro Nikkor 105mm f/2.8 G ED VR beide an der Nikon Z7 II. Blende 2.8: links das Z-Makroobjektiv, rechts das F-Makroobjektiv. Bitte anlicken zum Vergrößern. Fotos © Maximilian Weinzierl

Meine Beurteilung:

Beide Objektive bilden den Brokkoli wunderbar scharf ab, das neue Z ist allerdings über den gesamten Blendenbereich hinweg einen Ticken schärfer; die Farben und der Kontrast erscheinen etwas knackiger und das Z-Bild hat mehr Tiefe und Brillanz. Das neue Z hat im Gegensatz zum F fast keine Chromatischen Aberrationen im Randbereich, es ist super korrigiert.  


Vergleich: Nikon Makroobjektiv Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR S vs. Nikon AF-S Micro Nikkor 105mm f/2.8 G ED VR beide an der Nikon Z7 II. Blende 22: links das Z-Makroobjektiv, rechts das F-Makroobjektiv. Bitte anlicken zum Vergrößern. Fotos © Maximilian Weinzierl

Mein Fazit: 

Wer das Nikon AF-S Micro Nikkor 105mm f/2.8 G ED VR besitzt und an einer Nikon Spiegelreflex betreibt, braucht jetzt nicht sofort wegen diesem neuen Z-Makroobjektiv auf spiegellos umzusteigen; das alte Schätzchen an der Spiegelreflexkamera macht auch weiterhin ganz passable Bilder. 

Wer spiegellos fotografiert und ein Nikon AF-S Micro Nikkor 105mm f/2.8 G ED VR besitzt, kann das getrost über den FTZ-Adapter an der Spiegellosen weiterverwenden. Seine Makrobilder werden nicht plötzlich "schlechter" sein. 

Wer allerdings mit einer Nikon-Z-Kamera fotografiert und sich die Neuanschaffung eines 105er Makroobjektivs überlegt, der sollte schon zum neuen Z-Makro greifen, auch wenn der Anschaffungspreis fast das doppelte beträgt und die Gebrauchtpreise für das F weiter sinken werden.  

Die Schärfe-Kontrast-Unterschiede der beiden Makroobjektive sind aber keineswegs so groß, als dass man sie nicht in der Bildbearbeitung angleichen könnte.






 

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 26. August 2021

meine Vogelfotografie im ColorFoto Magazin 9/2021

Fotoakademie: Vogelfotografie ColorFoto fotocommunity Magazin 9/2021
Fotos, Text und Konzept: Maximilian Weinzierl

 

 Zum Abschluss meiner Fotoakademie berichte ich in dieser letzten Folge über eines der schwierigsten Genres der Fotografie überhaupt. Die meist scheuen Motive haben ihre Eigenarten und sind nur mit einer speziellen Ausrüstung eindrucksvoll aufs Bild zu bannen. Beobachtungsgabe und ein Übermaß an Geduld sind zwingend erforderlich – und ein paar verhaltensbiologische Vorkenntnisse können auch nicht schaden. 

Die Kunst ist es, neben allen technischen Hürden, einen Vogel in einer szenischen Situation festzuhalten, einen ganz speziellen Augenblick zu erhaschen. Im Idealfall entstehen dann neue Vogelbilder die Geschichten erzählen, Action beinhalten oder ganz besondere Verhaltensweisen aufzeigen. Im ColorFoto fotocommunity Magazin 9/2021. 

Vögel sind nicht ausschließlich schön und lieblich anzuschauen, die Natur bietet auch gruselige Anblicke. Wir haben uns lange überlegt, ob wir das Bild vom Ohrengeier in der Serengeti, Tansania, in diesem Magazinbeitrag zeigen können. Dieser hier verteidigt vehement den Antilopenkadaver gegen einen Konkurrenten und eine Kralle hackt in der Augenhöhle. 


Fotoakademie: Vogelfotografie ColorFoto fotocommunity Magazin 9/2021 Ohrengeier mit Kadaver 
Fotos, Text und Konzept: Maximilian Weinzierl


 

 

 

 

 

 

 

 

Freitag, 20. August 2021

Balgen-Spiele: Nikon 7Z II mit Novoflex BAL-F und Laowa 25/2.8 2.5-5x Ultra Makroobjektiv

Extrem Makro des ca. 1 mm großen Staubgefäßes der Geranienblüte. Mit dem Novoflex Automatik-Balgengerät BAL-F an der Nikon 7Z II und dem Laowa 25mm f/2.8 2.5-5x Ultra Makroobjektiv. Foto © Maximilian Weinzierl

 

Das Wetter ist grad nicht zum Rausgehen, aber der kreative Fotograf weiß sich zu beschäftigen, Makro geht immer! Gestern Beschäftigung mit dem Novoflex Automatik-Balgengerät. Das Novoflex BAL-F an der Nikon 7Z II und dazu das Laowa 25mm f/2.8 2.5-5x Ultra Makroobjektiv, auf Anschlag gestellt, 5-fache Vergrößerung. Der Balgen ist auch vollends ausgezogen.

 

Aufbau: Novoflex Automatik-Balgengerät BAL-F an der Nikon 7Z II und Laowa 25mm f/2.8 2.5-5x Ultra Makroobjektiv. Foto © Maximilian Weinzierl

Das ca. 1 mm große Staubgefäß der Geranienblüte (Pfeil) kann mit dieser Anordnung vollformatig abgebildet werden. Wahrlich eindrucksvoll!

 

Das ca.1 mm große Staubgefäß der Geranienblüte (Pfeil) wird formatfüllend abgebildet.
Foto © Maximilian Weinzierl

 

Das erste Foto oben ist eine Einzelaufnahme, aufgenommen mit Blende 8, kein Schärfestack. Es ist das Original-FX-Format, kein Ausschnitt. Licht: Zwei Nikon SB-5000 Blitzgeräte, ferngesteuert mit der Nikon WR-R10 Funksteuerung. Die Einblicke mit diesem Aufbau sind wahrlich atemberaubend. Und das Makroset ist schnell aufgebaut und bequem zu handhaben. Wahrscheinlich kommt die Bildqualität nicht ganz an die einer Aufnahme mit einer speziellen Lupenlinse heran, aber das ist auch ein ganz anderer Aufwand. Diese Kamera-Balgen-Makroobjektiv-Kombination hier kann auch für spontane Extremmakros verwendet werden. Ich meine auch outdoor, was aber erst noch getestet werden muss. 👍😍

 

 

 



 

Dienstag, 10. August 2021

Für die Z-Nikon ein Z-Makroobjektiv, das 105er

Abb-Maßstab 1:1, oben Originalfoto, unten Ausschnitt davon – Foto © Maximilian Weinzierl

Das neue Nikon Z-Makroobjektiv: Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR S an der Nikon Z7 II. Erste Experimente mit Spinne (Madagascar Green Lynx Spider, Peucetia lucasi) in studiomäßiger Umgebung.

 

Setaufbau Madagascar Green Lynx Spider, Peucetia lucasi  – Foto © Maximilian Weinzierl
 

Display und zusätzlicher Kontrollring am Objektiv – Foto © Maximilian Weinzierl

VIDEO, ins Bild klicken!


 

 Was mir sehr gut gefällt:

  • Das beleuchtete Display am Objektiv: hier können alternativ Blende, Entfernung oder Abbildungsmaßstab abgelesen werden. Leider wird der Abbildungsmaßstab nicht in die Dateiinfo des Fotos geschrieben.

  • Der zusätzliche Kontrollring: Das neue Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR verfügt über einen zusätzlichen Blendeneinstellring, sehr nützlich bei manueller Belichtungsregelung über die Lichtwaage: kein Gefummel mit dem rechten Zeigefinger am Rändelrad, sondern bequeme Einstellung mit der linken Hand. Genial: über die Menüeinstellung (f2, Benutzerdefinierte Bedienelemente) läßt sich die Belichtungs-Korrektur auf diesen Kontrollring legen, damit kann schnell die Belichtungsautomatik beeinflusst werden und die Auswirkung heller/dunkler ist dabei im Sucher unmittelbar visuell zu kontrollieren.

  • Das Gewicht: Die neue Wildlife-Outdoor-Makro-Kombination aus Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR S und Nikon Z7 II ist leichter als meine bisherige Kombination AF-S Micro Nikkor 105mm f/2.8 G ED VR mit der Nikon D850; etwa 450 Gramm, und das macht schon einen Unterschied wenn man draussen unterwegs ist.
     
  • was ich bisher an Abbildungsqualität anhand rein visueller Tests erkennen kann ist absolut spitzenmäßig.  

 

 

Autom. Makro-Fokus-Stacking mit Nikon Z7 II und Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR S, 50 Bilder, HeliconFocus. © Maximilian Weinzierl

Ausschnitt aus obigem Bild, Stack 50 Bilder, HeliconFocus, wie berechnet nicht manuell nachkorrigiert.  Foto © Maximilian Weinzierl

 

 

Gewöhnen muss ich mich noch daran, dass die manuelle Scharfstellung motorisch gesteuert erfolgt; ich meine eine Verzögerung zu spüren, vor allem beim schnellen Scharfstellen im Makrobereich, in jedem Fall ist das Gefühl nicht so unmittelbar wie beim gewohnten AF-S Micro Nikkor. Beim Scharfstellen ist zudem das Motorsurren zu hören. Die Z-Gesamtkombination ist minimal länger als die F-Gesamtkombination. Bei der Z-Variante fährt der Fokus beim Aus- und Wiedereinschalten aus der vorher festgelegten Schärfeposition. Schärfe und Auflösungsvermögen sind gefühlt bei beiden Objektiven auf höchstem Niveau, aber da werde ich noch detailiertere Versuche starten. Ich bleib dran!

 

 

 

 

 

 

 


Donnerstag, 5. August 2021

Das neue Makroobjektiv: Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR S

Makro zum Frühstück: das neue Makroobjektiv Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR S ist heute morgen eingetroffen. Foto © Maximilian Weinzierl

 "leichter" ... das war mein erster Eindruck nachdem ich heute morgen das neue Makroobjektiv Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR S ausgepackt und an die Nikon Z7 II montiert hatte. Im Vergleich mit meinem bisherigen Lieblingsmakro-Equipment, der Nikon D850 mit dem AF-S Micro Nikkor 105mm f/2.8 G ED VR bringt die neue Kombination fast ein halbes Kilogramm weniger auf die Küchenwaage (genau: 1.323 Gramm vs. 1.774 Gramm). Erleichterung bei Wildlife-Outdoor-Makros, 1/2 Kilo weniger schleppen – 😯 upps, komm ich etwa in das Alter wo man sich über das Gewicht von mitzunehmenden Kameras und Objektiven Gedanken macht? 👀 

Was das neue 105er Makroobjektiv leisten kann, wird sich in den nächsten Tagen und Wochen zeigen. Neben der Leichtigkeit gibts auch ein paar weitere Neuerungen, das leuchtende Display z.B. auf dem man den Vergrößerungsmaßstab direkt ablesen kann, und es gibt am Objektv einen Blendeneinstellring. Jetzt bin ich mal gespannt, ob mich die Abbildungs-Qualität auch umhaut, nach allem was man so hört, schon! Und ob ich mein geliebtes AF-S Micro Nikkor 105mm f/2.8 G ED VR, das mich nun tatsächlich 15 Jahre lang begleitet, gegen das neue Z Makro austauschen werde.  

 

Selbstleuchtendes Display, Abbildungsmaßstab. Das neue Makroobjektiv Nikkor Z MC 105mm f/2.8 VR S.
Foto © Maximilian Weinzierl