CHOOSE your LANGUAGE

Freitag, 11. Oktober 2019

PopArt Ikone James Frances Gill in Regensburg

James Francis Gill bei der Ausstellungseröffnung "James Francis Gill - American Pop Art"
in der Galerie ARTAFFAIR in Regensburg. Foto © Maximilian Weinzierl


Da war heut abend vielleicht was los, bei der Ausstellungseröffnung James Francis Gill - American Pop Art  in der Galerie ARTAFFAIR in Regensburg. Der 1934 in Texas geborene James Francis Gill ist einer der letzten noch lebenden Pop-Art-Pioniere, der neben Andy Worhol und Roy Lichtenstein zu den Ikonen dieser Kunstrichtung zählt. Und James Francis Gill war heute abend persönlich anwesend.


Ausstellungseröffnung "James Francis Gill - American Pop Art" in der Galerie ARTAFFAIR in Regensburg.
Foto © Maximilian Weinzierl


 Präsentiert werden Werke in der speziellen farbenfrohen Maltechnik für die Gill bekannt ist. Porträts von Filmidolen und Stars wie Marilyn Monroe, John Wayne, Paul Newman, die Beatles, Grace Kelly, Tony Curtis u.a. 


Ausstellungseröffnung "James Francis Gill - American Pop Art" in der Galerie ARTAFFAIR in Regensburg.
Foto © Maximilian Weinzierl

Eine sehr sehenswerte Ausstellung, die große Kunstwelt zu Gast in unserer Stadt. Mein Tipp: unbedingt hingehen und genießen. Die Ausstellung geht noch bis zum 2. November. ARTAFFAIR, Galerie für moderne Kunst, Neue-Waag-Gasse 2, 93047 Regensburg. Öffnungszeiten: Di-Fr 11-13 Uhr und 14-19 Uhr, Sa 11-18 Uhr. I 💗 R


Ausstellungseröffnung "James Francis Gill - American Pop Art" in der Galerie ARTAFFAIR in Regensburg.
Foto © Maximilian Weinzierl




(die Fotos sind mit dem Smartphone Huawei P30 Pro aufgenommen)







Einzigartig für 9000 Euro

Neu: Nikkor Z 58 mm 1:0,95 S Noct – Hintergrundbild Cagliari © Maximilian Weinzierl, Produktabbildung © Nikon

Nikon hat für die Z-Serie ein einzigartiges Objektiv vorgestellt: das Nikkor Z 0.95/58 S Noct. Ein Nocturnus-Objektiv mit besonders hoher Lichtstärke, sehr hoher Auflösung und höchste Abbildungsleistung selbst bei Offenblende, für den Einsatz bei wenig Licht und für schöne Freisteller des Motivs gegen den Hintergrund, mit ästhetischem Bokeh.

Ausstattungsmerkmale:
Z-Nikkor. Brennweite 58 mm. FX-Vollformat. Lichtstärke 0,95. Kleinste Blende = 16. Naheinstellgrenze 50 cm. Filterdurchmesser 82 mm. 11 abgerundete Blendenlamellen. ARNEO- und Nanokristallvergütung zur Reduzierung von Streulicht und Geisterbildern. Fluorvergütung der Frontlinse verhindert das Anhaften von Schmutz. Manuelle Fokussierung, kein Autofokus. Beleuchtetes OLED-Display am Objektiv, zum Ablesen von Blende, Entfernung und Schärfentiefe. Funktionstaste (Fn) am Objektiv. Robuste Konstruktion, gegen Staub und Feuchtigkeit abgedichtet.


Sicherlich ein wahres Superobjektiv, für atemberaubende Fotos und atmosphärische Videoszenen. Das "Normalobjektiv" (bezogen auf die Brennweite) hat aber sein Gewicht (2 Kilo) und seinen Preis (9000 Euro) – aber sicherlich auch einen gesteigerten Haben-wollen-Faktor. Nun ja, bald ist Weihnachten – gell, liebes Christkind  😇


Neu: Nikkor Z 58 mm 1:0,95 S Noct – Produktabbildung © Nikon



















Donnerstag, 10. Oktober 2019

Nikon Z50, spiegellos DX

Nikon Z50, neue Spiegellose im DX-Format – Hintergrundfoto © Maximilian Weinzierl, Kameraabbildung © Nikon

Die Nikon Familie hat ein neues Mitglied: die neue spiegellose Nikon Z50 für das DX Format (APS-C Sensor) – unglaublich klein das Baby und sehr leichtgewichtig. Es liegt gut in einer Hand. Zur neuen Nikon Z50 gibts auch eine neue Objektivreihe: Nikkor Z-DX, ebenfalls klein und leicht. Im Moment werden zwei Objektive angeboten, ein Nikkor Z-DX 16-50/3,5-6,3 VR Weitwinkelzoom und ein Nikkor Z-DX 50-250/4,5-6,3 VR Standardzoom. Gleichzeitig können aber die Z-Nikkore der Vollformat-Spiegellosen Nikon Z6 und Z7, und über den FTZ-Adapter die Objektive der DSLR-Kameras mit F-Bajonett verwendet werden. 

Die Nikon Z50 kommt mit einem ausklappbaren Blitz. Der CMOS-Sensor bringt 20,9 MP im DX-Format (APS-C). Bildprozessor EXPEED 6. Hybrid-Autofokus. Allerdings keine kameraseitige Vibrationreduction VR wie bei der Nikon Z Serie. 209 AF-Messfelder decken 90 % des Bildausschnitts ab. ISO-Bereich von 100 bis 51.200. Intelligenter Augen-AF. Serienaufnahme bis zu 11 B/s. 4K-Filme: 4K/UHD-Filme mit 30p und Zeitlupensequenzen in Full HD ohne Beschnitt, ebenso 4K-Zeitraffer. Elektronischer Sucher mit 2,36 Millionen Bildpunkten. Neigbarer 8 cm großer Touchscreen-Monitor. 20 kamerainterne Effekte für Fotos und Videos. Gewohnt strukturiertes Nikon Menü. Wi-Fi und Bluetooth, SnapBridge.

Verfügbarkeit:  Mitte November 2019
Preise: 
Nikon Z50 Gehäuse 949 Euro, 
Nikkor Z-DX 16-50/3,5-6,3 359 Euro
Nikkor Z-DX 50-250/4,5-6,3 VR 409 Euro 
Nikon Z 50 Kit DX 16-50 VR 1.099 Euro
Nikon Z 50 Kit DX 16-50 VR + DX 50-250 VR 1339,00
Euro
Nikon Z 50 Kit DX 16-50 VR + FTZ Bajonettadapter 1249 Euro
Nikon Z 50 Gehäuse + FTZ Bajonettadapter 1099 Euro
 





 

Dienstag, 1. Oktober 2019

Regensburg in Rund an der Wand

"Regensburg" als Rundbild an der Wand – Fotos © Maximilian Weinzierl


Man sollte öfters Vergrößerungen anfertigen lassen, Schmuckstücke für die Wohnung. Hingucker! Mein rundes Fotokunstwerk "Planet Regensburg", bisher das Motiv auf dem Regensburg Schirm (Infos hier), schmückt auch die Wand, – als runde Vergrößerung. Vom besten Dienstleister in höchster Galeriequalität produziert: Echter Fotoabzug auf Alu-Dibond unter 6 mm Hochglanz-Acrylglas, beeindruckend!









Freitag, 27. September 2019

UFO über Aït-Ben-Haddou

Fotoakademie, Wolken. ColorFoto 10/2019 –  Fotos, Text und Konzept: Maximilian Weinzierl



Der riesige Schild aus einer Lenticularis-Wolke steht über den Lehmbauten der marokkanischen Stadt Aït-Ben-Haddou. Wegen der gleichförmigen linsenartigen Erscheinung werden Wolkengebilde dieses Typs manchmal als Ufo mißgedeutet. WOLKEN ist das Thema meiner ColorFoto FOTOAKADEMIE im aktuellen Heft. ColorFoto Ausgabe 10/2019 im Zeitschriftenhandel.








Montag, 23. September 2019

Ein bemaltes Schulterblatt vom Wal und die Weste vom Bayerischen Hiasl

Bayerische Landesausstellung 2019/2020 „Hundert Schätze aus tausend Jahren“
Regensburg, Museum der Bayerischen Geschichte – Foto © Maximilian Weinzierl


Bei uns in Regensburg jagt zur Zeit ein hochrangiger Kulturevent den nächsten. Am Donnerstag, den 26. September wird die Bayerische Landesausstellung 2019/2020 „Hundert Schätze aus tausend Jahren“ im Museum der Bayerischen Geschichte Regensburg durch unseren Ministerpräsideten Dr. Markus Söder eröffnet. Ab Freitag, 27.09. ist die Ausstellung dann für die Öffentlichkeit zugängig. Auf 1000 Quadratmetern Sonderfläche werden 100 hochrangige Exponate präsentiert, darunter absolute Prachtstücke wie die Handschrift Lex Baioariorum, das Recht der Bayern aus dem frühen Mittelalter oder die Gotzinger Trommel "Lieber baierisch sterben als wie kaiserlich verderben", Sendlinger Mordweihnacht u.v.m. Daneben gibts aber auch höchst sehenswerte Kuriositäten wie die Lederstiefel der Moorleiche von Peiting oder das mit einer venezianischen Hafenszene bemalte Schulterblatt eines Grönlandwals aus dem Jahr 1606 oder 1706, Ölmalerei auf Walbein, 1,10 m x 1,08 m.


Das bemalte Schulterblatt eines Grönlandwals. Bayerische Landesausstellung 2019/2020 „Hundert Schätze aus tausend Jahren“ Regensburg, Museum der Bayerischen Geschichte – Foto © Maximilian Weinzierl

Kurios auch die Weste des Bayerischen Hiasl zusammen mit dem Halsband seines Hundes Tyras, ausgestellt in einer Jahrmarkts-Schauvitrine. Der Bandenführer Matthias Klostermayr alias Bayerischer Hiasl wurde 1771 hingerichtet. Teile seiner Besitztümer wurden in Folge auf Jahrmärkten dem schaudernden Publikum vorgeführt.


Die Weste des Bayerischen Hiasl. Bayerische Landesausstellung 2019/2020 „Hundert Schätze aus tausend Jahren“ Regensburg, Museum der Bayerischen Geschichte – Foto © Maximilian Weinzierl


Mein Tipp: hingehen! anschauen! Die Ausstellung ist vom 27.09.2019 bis zum 08.03.2020 im Donausaal des neuen Museums zu besichtigen, täglich außer montags von 9:00 bis 18:00 Uhr.

















Sonntag, 22. September 2019

DER (!) Licht-Event in Regensburg


Regensburger Dom, Illumination, La cathédrale magique – Foto © Maximilian Weinzierl


Komme gerade von der ersten Vorstellung der Dom-Illumination zurück: Illumination La cathédrale magique. Die Licht-Performance an der Westfassade des Regensburger Doms ist das Highlight der Feierlichkeiten "Zwei Türme für den König – 150 Jahre Vollendung der Regensburger Domtürme". Ich bin echt beeindruckt, eine Lichtschau der Superlative, mit sprachlicher und musikalischer Untermalung. Ein einmaliges Erlebnis, produziert von der französischen Künstlergruppe "Spectaculaires".


Regensburger Dom, Illumination, La cathédrale magique, Projektionstechnik im Haus Heuport
Foto © Maximilian Weinzierl


Fotografen kommen voll auf ihre Kosten. Tolle Lichtmotive. Ein paar waren mit Stativ unterwegs, was aber meines Erachtens gar nicht notwendig ist, da sich Belichtungszeiten ergeben, die man aus der Hand halten kann, vor allem mit dem Weitwinkelobjektiv, ggf. ISO-Empfindlichkeit erhöhen. Wie immer bei Großveranstaltungen waren auch wieder ein paar "Fotografen" dabei, die es mit Blitzen versuchten 😩 Ich habe mit dem Huawei P30 Pro Smartphone aus der Hand fotografiert.



Regensburger Dom, Illumination, La cathédrale magique – Foto © Maximilian Weinzierl


Mein Tipp: La cathédrale magique ist absolut sehenwert: Von 22. bis 27. September gibt es täglich drei Vorführungen, jeweils um 19.30, 20.30 und 21.30 Uhr. Dauer ca. 15 Minuten. Der Eintritt ist frei und es sind keine Tickets notwendig.