CHOOSE your LANGUAGE

Samstag, 28. März 2020

Ganz schön unscharf

Nikkor Z 58mm 1:0,95 S Noct an der Nikon Z7, Dreamteam – Foto © Maximilian Weinzierl


Erste Outdoor-Versuche mit dem neuen superlichtstarken Nikkor Z 58mm 1:0,95 S Noct  "Normal"-Objektiv für das spiegellose Nikon Z-System. Wie von einem Objektiv dieser Güte und Preisklasse zu erwarten, ist die Abbildungsqualität schon bei Offenblende superb und steigert sich bei Abblendung zwischen Blende 4.0 oder 5.6 aufs Äußerste. Ein Objektiv, das sicherlich künftig als Referenzobjektiv gelten kann. Es gibt allerdings einige Besonderheiten die es beim Handling zu beachten gibt. 

Fotografieren mit Offenblende 0,95 ergibt eine wunderschöne Unschärfe mit einer ganz eng begrenzten Schärfezone. Schärfe auf den Punkt gebracht. Um bei Sonnenschein mit Blende 0,95 zu fotografieren ist selbst die kürzeste Belichtungszeit der Nikon Z7 (1/8000 sec) noch zu lang. Ein ND-Graufilter mit Durchmesser 82 mm ist also erforderlich. Das Objektiv ist ausschließlich manuell zu fokussieren. Die Schärfe auf den Punkt von Hand einzustellen – und zu halten (!), erfordert höchste Konzentration und eine gewisse körperliche Anstrengung. Der Schärfeindikator im Sucher (grün/rot Rahmen) zeigt zwar zuverlässig an wenn der Schärfepunkt getroffen ist, bei minimalsten Schwankungen durch den Fotografen oder durch das Motiv geht die Schärfe wieder verloren, d.h. der Indikator flackert dann (im mittleren Entfernungsbereich und vor allem im Nahbereich) zwischen grün und rot hin und her. Beim Fotografieren hält man also am besten den Atem an, aber schon der Druck auf den Auslöser kann die Schärfe verreißen. Das Objektiv (2 Kilogramm) mit der Kamera (ca. 700 Gramm) in dieser konzentrierten Körperhaltung zu stemmen läßt einem nach ein paar Stunden Arbeit gehörig die Schultern spüren. Das ist echt eine körperliche Anstrengung. Die erstaunliche Abbildungsqualität die das Objektiv liefert, die punktuelle Schärfe in Verbindung mit malerischen Unschärfen, wunderbarem Bokeh und die Farbbrillanz ist aber jede Strapaze wert 😅 Ein super-starkes "Normal"-Objektiv!

Hier fünf Bildbeispiele mit Offenblende 0.95 fotografiert (die tatsächliche Bildqualität kann hier wegen der sehr komprimierten jpgs nur unvollständig wiedergegeben werden, aber der malerische Unschärfeverlauf wird schön sichtbar).


Mit Nikkor Z 58mm 1:0,95 S Noct an der Nikon Z7 bei Offenblende 0.95 fotografiert
Foto © Maximilian Weinzierl

Mit Nikkor Z 58mm 1:0,95 S Noct an der Nikon Z7 bei Offenblende 0.95 fotografiert
Foto © Maximilian Weinzierl

Mit Nikkor Z 58mm 1:0,95 S Noct an der Nikon Z7 bei Offenblende 0.95 fotografiert
Foto © Maximilian Weinzierl

Mit Nikkor Z 58mm 1:0,95 S Noct an der Nikon Z7 bei Offenblende 0.95 fotografiert
Foto © Maximilian Weinzierl

Mit Nikkor Z 58mm 1:0,95 S Noct an der Nikon Z7 bei Offenblende 0.95 fotografiert
Foto © Maximilian Weinzierl







     














Donnerstag, 26. März 2020

Hochformatvideo: Stickinsect skinning

Die Stabschrecke häutet sich, ein Zeitrafferfilm im Hochformat – Foto © Maximilian Weinzierl


Zum ersten mal habe ich ein Hochformatvideo in 9:16 produziert und weiche damit vom gewohnten Format ab. Postproduction mit Adobe Premiere Pro. Ein perfektes Format fürs Betrachten auf dem Smartphone, YouTube kann auch Hochformat zeigen, sogar ohne schwarze Balken links und rechts. 

Ein Motiv bei dem es absolut sinnvoll ist auf Hochformat zu gehen: unsere herabhängende Thai-Stabschrecke (Ramulus nematodes "Blue" PSG 055). Hier mein Zeitrafferfilm von der Häutung. Aufgenommen hochformatig mit der Nikon D850 im Intervallaufnahme-Modus. Beeindruckend immer wieder wie die Stabschrecke aus der Haut fährt ohne dass von den grazilen Teilen was stecken bleibt. Die chemischen Vorgänge die hier ablaufen sind zeitlich perfekt aufeinander abgestimmt. Aufweichen, Haut abstreifen, dann das Wiedererhärten der neuen Haut. Zum Zeitpunkt kurz nach dem Häuten ist die Stabschrecke sehr weich und höchst empfindlich, jede Beeinträchtigung könnte die Haut, das Außenskelett, ungünstig verformt fest werden lassen und die Stabschrecke fürderhin in ihren Bewegungen behindern. Die Stabschrecke erneuert hier quasi ihr gesamtes Äusseres, – faszinierend! das möchte ich auch gerne können 😊. Die alte Haut wird anschließend recycelt, sprich aufgegessen. In Echtzeit dauert der Vorgang 2 bis 3 Stunden und findet meist am frühen Morgen statt. Bitte unten ins Bild klicken oder direkt auf YouTube anschauen (formatfüllend und ohne die schwarzen Balken links und rechts), dazu hier klicken (link). 















  

Freitag, 20. März 2020

Working from home




Jeder kann etwas tun: zuhause bleiben. Alles Gute!
Working and Cocoonig at home. I wish us all the best ❤️👀👍


 



Mittwoch, 18. März 2020

RAW Fotopraxis (2), ColorFoto 4/2020

Fotopraxis RAW, ColorFoto 4/2020 – Fotos, Text und Konzept: Maximilian Weinzierl



Im 2. Teil meiner RAW-Serie, jetzt im neuen ColorFoto 4/2020, werden die Grundeinstellungen für die RAW-Datei-Entwicklung im Adobe RAW-Konverter erörtert. Viele Kameras können die Fotos in unterschiedlichen Formaten abspeichern, aber für den ambitionierten Fotografen ist das RAW-Format die erste Wahl. In dieser Praxisserie erkläre ich die Besonderheiten des RAW-Formats und zeige Möglichkeiten auf, wie ihr aus einer RAW-Datei das Optimum für euer Bild herausholen könnt. An konkreten Beispielen führe ich sehr praxisnah vor Augen (ohne viel theoretisches Geplänkel) wie man RAW-Dateien verarbeitet und was es letztlich bringt: bessere Fotos. Bleibt dabei und seid am Ende der Serie perfekte RAW-Verarbeiter. 






Samstag, 14. März 2020

Nikkor Noct: 2 Kilo Normalobjektiv

Das Nikkor Z 58mm 1:0,95 S Noct zum Frühstück – Foto © Maximilian Weinzierl 


Ist doch klar, dass für mich das Frühstück beendet ist (sorry liebe Mit-Frühstücker), wenn der Paketbote ein Paket mit diesem Inhalt abgibt: das lang erwartete lichtstarke  Nikkor Z 58mm 1:0,95 S Noct  "Normal"-Objektiv für das spiegellose Nikon Z-System. Schon der riesige luftdichte Koffer mit exakter Schaumstoffeinlage in dem es alleine mit der Streulichtblende und den beiden Handbüchern lagert, ist beeindruckend. Um ihn zu öffen, erst einmal Druckausgleich per Ventil. Ja, das Objektiv wiegt 2 Kilo, das weißt du vorher, aber wenn du den Noct Brummer dann zum ersten mal in der Hand bzw. in den beiden Händen (mit nur einer Hand wird es schwierig) hältst, dann ist das doch eine gravierende Überraschung. Die Haptik dieses Linsenpakets ist beeindruckend. Kalter Vollmetalltubus, ein großer angenehm gerillter Einstellring, ein ungewohnt großer Verstellweg, ein exakter Schneckengang ohne jegliches Spiel. Und dann erstmalig die Montage an das im Vergleich jetzt zierlich erscheinende Nikon Z7 Gehäuse (ca. 675 Gramm), – erst mal das normale Normalobjektiv, das Nikkor Z 50mm 1:1,8 S abmontieren, – wie leicht ist das denn ? ... Klar, dass das Noct einen eigenen Stativanschluß besitzt, dem Bajonett des Bodies ist dieses Gewicht bei Stativaufnahmen nicht zumutbar. Weitere Features: ein OLED-Display auf dem Objektiv für Blenden- und Entfernungsanzeige mit Leuchtziffern und ein weiterer Einstellring für Blende, Korrekturwert etc. 


Das Nikkor Z 58mm 1:0,95 S Noct, Normalobjektiv für Spezialisten – Foto © Maximilian Weinzierl


Ein einmaliges Objektiv-Design, für den Nikon-Enthusiasten atemberaubend. Doch in welchen Situationen verwendest du eine 58-mm-Brennweite, kein Leichtgewicht für Aufnahmen aus der Hand und ausschließlich manuell fokussierbar. Jetzt wird klar, warum es den sehr langen Einstellweg braucht; bei Offenblende 0,95 ist eine äußerst geringe Schärfentiefe zu erwarten, und da ist eine wirklich haargenaue manuelle Einstellmöglichkeit erforderlich. Ich werde es bei Porträts, bei Landschaften und bei Sachaufnahmen einsetzen. Ob man damit sich bewegende Tiere bei Offenblende fotografieren kann? Was ich mir von dem unübertroffen lichtstarken Noct erwarte? Eine hervorragende Abbildungsleistung bei spärlichen Lichtverhältnissen selbst mit Offenblende, ein überragend schönes Bokeh und viel malerische Unschärfe im Bild, aber mit einem exakten Schärfepunkt. Übrigens: das Noct erfreut sich weltweit so großer Beliebtheit, dass Nikon nicht mit der Produktion und Auslieferung des Objektivs nachkommt, – trotz des Gewichts und trotz des Preises von 8.999,00  Euro.

Ich werd dann gleich mal losziehen. Es scheint die Sonne, da wird das Fotografieren draussen mit Offenblende 0,95 lichttechnisch sicherlich eine Herausforderung, selbst bei ISO 64 und mit 1/8000 sec Belichtungszeit. Mal nachschaun, ob ich einen ND-Graufilter mit 82 mm Durchmesser in meinem Fundus finde.

(Ein Kurzvideo vom Unboxing und der erstmaligen Inbetriebnahme des Nikkor Z 58mm 1:0,95 S Noct  folgt!)




Nachtrag am 16.03.2020: Die Apotheose des Normalobjektivs

















Donnerstag, 12. März 2020

Orchidee frißt Objektiv

Makroweitwinkel-Aufnahmen mit dem Laowa 24mm f/14 Probe Makroobjektiv.
Foto © Maximilian Weinzierl


Das  Laowa 24mm f/14 Probe Makroobjektiv  ist ein rein manuelles Objektiv, d.h. es erfordert eine manuelle Blenden- und Fokuseinstellung. Bei unbelebten Motiven – hier eine Nachtfalterorchidee der Gattung Phalaenopsis – ist das Fotografieren mit einem manuellen Makroobjektiv freilich einfacher zu bewerkstelligen als bei einem lebenden, d.h. sich bewegenden Makromotiv (wie hier).


Makroweitwinkel Innenansicht mit dem Laowa 24mm f/14 Probe Makroobjektiv.
Foto © Maximilian Weinzierl


Macro at its best. Mit keinem anderen Objektiv kommt man so unmittelbar in die Blüte hinein wie mit diesem Objektiv in Stabform. Und dank des Bildwinkels eines 24 mm Weitwinkelobjektivs ergeben sich Innenansichten mit diesen grandiosen Dimensionen. Im 2:1 Abbildungsmaßstab! Dieses Objektiv ist ein "recht schwieriges" Objektiv, fürwahr, aber je mehr Spezialeinsätze ich dafür finde, desto mehr lerne ich es zu schätzen  💓😍💪

Was man sonst noch braucht? Viel Licht (die Anfangsblende ist 14) und eine Feinjustiermöglichkeit (Kreuzschlitten oder optische Bank). Erst dann machts so richtig Spass und die Bildergebnisse sind besser kontrollierbar. Das Kurzvideo vom making of steht auf YouTube, bitte hier klicken oder unten ins Bild klicken.     














Mittwoch, 11. März 2020

Abtauchen in der Fotoakademie, ColorFoto 4/2020

Fotoakademie, Submarin. ColorFoto 4/2020 –  Fotos, Text und Konzept: Maximilian Weinzierl


Nicht jeder Fotograf ist gleichzeitig ein guter Taucher, aber ein perfekter Taucher kann zum hervorragenden Unterwasserfotografen werden. Vorausssetzung für beeindruckende Unterwasserfotos ist nicht nur die Spezial-Fotoausrüstung, sondern auch ein Fotograf, der gut tauchen, sprich sich tarieren und damit sicher in der Schwebe halten kann. Bilder mit atemberaubenden Einsichten in die wundersame Welt am Korallenriff sind die Belohnung für diese körperliche Herausforderung. "Submarin" ist diesmal das Thema meiner Fotoakademie im brandneuen ColorFoto 4/2020. Diese Ausgabe wieder mit Jahres CD, darauf alle Hefte des Jahrgangs 2019 als pdf, – und selbstverständlich auch mit allen meinen Beiträgen drauf  😎
 

ColorFoto 4/2020 mit Jahres CD 2019 –  Foto: Maximilian Weinzierl